menu
Warenkorb
Zurück

Der Unterschied zwischen Hanfsamenöl und Cannabisöl

17 sep 2019
5 min
K.C
K.C

Obwohl der Begriff "Cannabis" in der Vergangenheit gleichbedeutend mit Drogen war, wird Cannabis heutzutage genauso stark mit Gesundheit, Heilung und homöopathischen Mitteln in Verbindung gebracht. CBD-Öl und Hanfsamenöl werden speziell für ihre entspannenden und beruhigenden Eigenschaften bekannt. Die beiden Öle sind jedoch unterschiedlich, und es ist hilfreich, die spezifischen Eigenschaften jedes einzelnen zu kennen.

Cannabis vs. Hanf

Bevor wir über den Unterschied zwischen CBD- und Hanfsamenöl sprechen, ist es wichtig, zwischen "Cannabis", der Pflanze, die wegen ihres THC-Gehalts und ihrer psychoaktiven Eigenschaften angebaut und geerntet wird, und: "Hanf", der Pflanze mit niedrigem THC-Gehalt, die zur Herstellung von CBD- und Hanfsamenöl verwendet wird, zu unterscheiden. Cannabis und Hanf sind die gleichen Pflanzenarten, haben aber sehr unterschiedliche Eigenschaften. Cannabispflanzen werden normalerweise wegen der psychoaktiven Eigenschaften angebaut, die in den Knospen der weiblichen Pflanze enthalten sind. Diese können zu Hause von fast jedem mit einem grünen Daumen angebaut werden.

Cannabispflanzen können photoperiodische Sorten sein, die nur dann blühen, wenn sie zwölf Stunden lang in der Dunkelheit sind. Es gibt auch selbstblühende Sorten, die etwa dreißig Tage nach dem Austrieb der Pflanze aus dem Samen blühen. Da die hochwertigsten Knospen samenfrei sind, werden die Züchter die männlichen Pflanzen und die weiblichen Pflanzen, die aufgrund von Stress Pollensäcke entwickelt haben, aussortieren. Aus diesem Grund sind feminisierte Samen beliebter als normale Samen. Sie stellen sicher, dass 99,9% der angebauten Pflanzen weiblich sind und reduzieren die Notwendigkeit, männliche oder "Hermie"-Pflanzen auszusortieren.

Hanf hingegen sollte in der EU weniger als 0,2% THC und in Amerika und Kanada weniger als 0,3% enthalten. Hanf wird von Bauern für Getreide, Fasern, CBD-Öl und Hanfsamenöl angebaut. Die vielen verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten der Hanfpflanze haben zur Folge, dass das meiste davon genutzt werden kann und nicht viel davon verschwendet wird. Auch feminisierte Samen sind noch nicht entwickelt worden. Das Beste, was ein Gärtner bekommen kann, ist eine von weiblichen Pflanzen dominierte Sorte, die in der Regel noch bis zu 35% männliche Pflanzen hervorbringt.

Einige Sorten sind eigentlich monoecious statt dioecious, was bedeutet, dass die Pflanzen intersexuell sind und Knospen und Pollensäcke wachsen. Auch die selbstblühenden Hanfsorten funktionieren gut, da sie kurz genug sind, um von einem Mähdrescher geerntet zu werden. Die photoperiodischen Hanfsorten, die angebaut werden, werden nach 150 Tagen oder weniger geerntet, bevor sie zu blühen beginnen. Einige Hanfsorten können zwei Tonnen pro Hektar Saatgut produzieren. Cannabispflanzen können 10-14 Tonnen pro Hektar produzieren.

Ölextraktion

wie man cbd Öl extrahiert

Hanfsamen enthalten ca. 30% Öl, gemessen in Gewichtsprozenten. Das Öl wird mit einer ähnlichen Methode wie bei der Extraktion von Ölen aus anderen Samenarten gewonnen: Die Hanfsamen werden kaltgepresst und das fettsäurereiche Hanfsamenöl wird ausgesickert. Das Saatgut wird durch Entfernen der äußeren Schale kalt gepresst, dann gekühlt und mit einer Stahlpresse gepresst.

Da das Öl ohne Wärmezufuhr gewonnen wird, gehen keine Nährstoffe verloren und das entstehende Öl ist unraffiniert. Die Zerkleinerung des Saatgutes und die Variation der Samengröße bedeuten jedoch, dass die Kaltpressung schwierig ist und zu Hause nicht effizient durchgeführt werden kann. Aufgrund der Kosten der Maschinen, die den Prozess ermöglichen, und der Anzahl der Saatgüter, die verarbeitet werden müssen, um die Abfälle auszugleichen, kann die Kaltpressung nur wirklich kommerziell durchgeführt werden.

Hanfsamenöl besteht zu über 80% aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, was den höchsten Anteil unter den Speiseölen ausmacht. Insbesondere Hanfsamenöl enthält viele Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Diese werden auch als "essentielle Säuren" bezeichnet, da der Körper sie nicht selbst herstellen kann.

Sie sind jedoch unerlässlich für die Bildung von Zellmembranen, Herzgesundheit, psychische Gesundheit, Knochengesundheit, Gehirnentwicklung und Energie. Außerdem enthält Hanföl das optimale Gleichgewicht der LA- und LNA-Fettsäuren, die helfen, die Haut- und Haarqualität, die Wasserspeicherung, die Wundheilung, das Wachstum, die motorische Koordination und eine Vielzahl anderer Funktionen zu erhalten. Darüber hinaus ist Hanföl reich an Vitamin E, einem Antioxidans, das unter anderem dazu beitragen kann, die Zeichen des Alterns zu verlangsamen.

Kann CBD bei Migräne helfen?
Related post
Kann CBD bei Migräne helfen?

Legalität

Diejenigen, die sich Gedanken darüber machen, wie ein Öl, das aus einer Art der Cannabispflanze gewonnen wird, sie beeinflussen wird, und die Rechtmäßigkeit eines solchen Öls, wissen, dass Hanf legal von Landwirten angebaut wird und wenig bis gar kein THC enthält. Hanfsamenöl enthält keinerlei Cannabinoide, nicht einmal CBD. Denn die Cannabinoide werden von den Trichomen der Cannabispflanze produziert, die sich erst in der Blütephase der Pflanze entwickeln. Letztendlich ist die Verwendung von Hanföl nicht gefährlicher als die Verwendung von anderem Speiseöl. Abgesehen vom Verzehr einer ungesunden Menge an Fett gibt es wenig Grund zur Sorge.

Im Jahr 2018 verabschiedete der Kongress das Farm Bill 2018, eine Änderung des Farm Bill 2014. Während das Gesetz von 2014 die Hanfproduktion hauptsächlich auf die Forschung beschränkte, legalisierte das Gesetz von 2018 den Anbau von Hanf als landwirtschaftliches Gut, streichte ihn von der Liste der kontrollierten Stoffe und veranlasste die Eidgenössische Ernteversicherungsanstalt, schnell an der Entwicklung von Richtlinien zu arbeiten, damit Hanf durch eine Versicherung gedeckt werden konnte. Das Farm Bill 2018 erweiterte auch die Konzessionen, die das Gesetz 2014 für die Hanfforschung vorsah. Obwohl Hanf immer noch nicht so frei angebaut werden kann wie andere Kulturen, ist das Gesetz von 2018 ein Schritt in diese Richtung.

CBD-Öl und Hanföl: Worin besteht der Unterschied?

Unterschied zwischen Ölen

CBD-Öl unterscheidet sich vom Hanföl. Zum einen kann es entweder aus Hanf oder Cannabis gewonnen werden. Obwohl viele Cannabissorten wegen ihres THC-Gehalts angebaut werden und weniger als 1% CBD enthalten, enthalten mehrere Hanfsorten 2-3% und sind absolut legal. Es wurden mehrere Stämme von medizinischem Cannabis entwickelt, die einen hohen CBD-Gehalt und einen niedrigen THC-Gehalt haben, und diese Stämme sind so beliebt, dass sich Cannabiszüchter auf eine Art von Stamm konzentrieren können und überhaupt keine THC-starken Stämme wachsen. Allerdings stammt das meiste CBD-Öl immer noch von Hanfpflanzen, nur weil sie leichter legal anzubauen sind. CBD-Enthusiasten spekulieren, dass CBD-Öl irgendwann nicht mehr aus Hanf gewonnen wird, sondern aus Cannabispflanzen mit 20% CBD oder mehr gepresst wird.

Um mit Herstellern zu konkurrieren, die CBD-Öl aus Cannabispflanzen herstellen, die in CBD höher sind, verwenden die Hersteller von CBD-Öl aus Hanf oft die überkritische CO²-Extraktions methode. Die CO²-Extraktion erfolgt durch Unterkühlung von CO² in eine Flüssigkeit und durch ein Extraktionsschlauch mit Hanf, wobei das Pflanzenmaterial von den Zielverbindungen getrennt wird. Das flüssige CO² verdunstet dann und hinterlässt das Cannabisöl mit allen gewünschten CBDs, Terpenen und Trichomen, aber ohne Rückstände.

CBD-Öl hat eine andere Wirkung als Hanföl. Hanföl ist zwar im Wesentlichen ein gesundes, hochwertiges Speiseöl, enthält aber keine Cannabinoide. CBD-Öl enthält das Cannabinoid CBD, ein Muskelentspannungsmittel und entzündungshemmend. Die Anwendungen von CBD reichen von der Behandlung von Arthritis über Angstzustände bis hin zu Epilepsie. Es ist nicht psychoaktiv, im Gegensatz zu THC, also produziert es kein High. CBD-Öl wird normalerweise eingenommen, indem man ein paar Tropfen unter die Zunge gibt.

Zusammenfassend

lässt sich sagen, dass Hanfsamenöl nur aus Hanf gewonnen werden kann, während CBD-Öl aus Cannabis oder Hanf gewonnen werden kann. Was die Wirkung betrifft, so ist Hanfsamenöl reich an Omega-3, Omega-6 und Vitamin E, aber ansonsten unterscheidet es sich kaum von anderen Speiseölen. CBD-Öl enthält das Cannabinoid CBD, das eine entspannende Wirkung hat. In Zukunft werden diese Öle noch besser verfügbar sein, da die Cannabispflanze in den USA an Akzeptanz gewinnt, und Innovationen in der Ölproduktion und positive Effekte werden weiter entdeckt.