menu
Warenkorb
Zurück

Das beste Kratom gegen Schmerzen

5 nov 2019
8 min
George Mouratidis
George Mouratidis

Warum empfinden wir Schmerzen?

Schmerz ist nicht gerade schön, aber er ist dennoch sehr wichtig. Bedenken Sie für einen Moment, dass Menschen, die ohne Schmerzempfindlichkeit geboren werden, oft ihre Kindheit nicht überleben. Warum ist das so? Naja, Verbrennungen, Kratzer und Schnitte registriert man eifnach nicht, wenn man nicht weiß, dass man sich welche zugezogen hat. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Schmerz ist die Art und Weise, wie unser Körper uns darauf aufmerksam macht, dass etwas nicht stimmt.

Um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen wie Schmerzen funktionieren, lassen Sie uns die Standardmethoden untersuchen, mit denen Ärzte Schmerzsymptome unterscheiden. Nachdem wir verschiedene Arten von Schmerzen untersucht haben, werden wir darauf eingehen, wie das Kräuterkratom eine Rolle in der Zukunft der Schmerzbehandlung spielen könnte.

Schmerzarten

Was fühlst du?

Akuter Schmerz vs. Chronischer Schmerz

Schmerzen werden oft in zwei Kategorien unterteilt: akut und chronisch. Akute Schmerzsymptome sind in der Regel kurzlebig, aber extrem intensiv. Häufige Beispiele für akute Schmerzen sind das Stoßen der Zehe oder das versehentliche Berühren einer heißen Pfanne. Das Ziel dieses Schmerzes ist es, Ihr Gehirn auf mögliche Gewebeschäden aufmerksam zu machen und Sie dazu zu bringen, das zu stoppen, was Sie in diesem Moment tun. Neben den Schmerzen können Sie auch Symptome wie einen schnelleren Herzschlag und flache Atmung bei akuten Symptomen bemerken.

Chronische Schmerzen hingegen können jahrelang anhalten, sind aber oft nicht so intensiv wie akute Beschwerden. Die Symptome variieren je nach Zustand der Person, doch häufige chronische Schmerzempfindungen äußern sich in Brennen, Stechen und Schmerzen. Manchmal können chronische Schmerzen in Abhängigkeit von verschiedenen Bedingungen wie dem Wetter, dem emotionalen Wohlbefinden einer Person und den Auswirkungen der Ernährung zunehmen und abnehmen. Häufige chronische Schmerzzustände sind Fibromyalgie, Migräne, Beckenschmerz-Dysfunktion und Schmerzen im unteren Rückenbereich.

Emotionale vs. körperliche Schmerzen: Wo liegen die Unterschiede?

Zusätzlich zur akuten v. chronischen Unterscheidung differenzieren manche Menschen gerne zwischen emotionalen und körperlichen Schmerzen. Neue Forschungen zu diesem Thema zeigen jedoch, dass es möglicherweise keine so eindeutige Unterscheidung zwischen geistigem und körperlichem Wohlbefinden gibt.

Zum Beispiel ergab eine Studie, dass eine Dosis Acetaminophen (auch bekannt als Tylenol) Menschen, die an emotionaler Belastung litten, weitaus mehr half als der Placebogruppe. Dies zeigt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen unserem körperlichen und geistigen Zustand gibt.

Dank der Arbeit von Dr. John Sarno aus New York verwenden viele Ärzte heute interessante "Geist-Körper"-Techniken, um Menschen bei der Überwindung chronischer Schmerzkrankheiten zu helfen, die keine direkten Gewebeschäden mit sich bringen. Diese Therapien umfassen Journalismus, Achtsamkeitsmeditation und Psychotherapie. Für weitere Informationen über das wachsende Gebiet der Geist-Körper-Medizin, schauen Sie sich Sarno's Arbeit an.

Was ist Kratom?

Unglücklicherweise sind mit dem Kräuterkratom viele negative Assoziationen verbunden. Sie erinnern sich vielleicht daran, dass die US Food & Drug Administration bereits 2016 versucht hat, Kratom als eine Substanz der Kategorie I aufzulisten. Obwohl das FDA-Verbot nicht in Kraft getreten ist, verbieten viele US-Bundesstaaten und EU-Staaten die Verwendung von Kratom sowohl in der Freizeit als auch in der Medizin.

Trotz all dieser schlechten Presse behaupten engagierte Gruppen von chronischen Schmerzpatienten, dass Kratom eine bedeutende Rolle in ihrem Therapiekonzept gespielt hat. Also, was genau ist Kratom und könnte es wirklich bei chronischen Schmerzen helfen?

Beginnen wir mit den Grundlagen. Offiziell Mitragyna speciosa genannt, ist Kratom eine grüne subtropische Pflanze, die mit der Kaffeebohne verwandt ist. Die Menschen in Südostasien haben im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Sorten von Kratom für verschiedene Zwecke kultiviert und verwendet. Zusätzlich zu den chronischen Schmerzen haben traditionelle asiatische Heiler Kratom für viele Stimmungsstörungen wie Angst, Depression und chronische Müdigkeit verwendet

Wie kann Kratom bei der Schmerzlinderung helfen?

verschiedene Stämme

Obwohl es keine tonnenweise Forschungsarbeiten über die physiologischen Wirkungen von Kratom gibt, glauben die meisten Wissenschaftler, dass diese Pflanze ihre analgetischen Eigenschaften Dutzenden von natürlich vorkommenden Alkaloiden verdankt. Von diesen Verbindungen scheinen Mitragynin und 7-HMG die stärksten zu sein.

Anscheinend sind diese Alkaloide in der Lage, vorübergehend Schmerzsignale im Gehirn zu blockieren. Im Gegensatz zu stärkeren Opiaten scheint Kratom jedoch nicht direkt an Opiatrezeptoren zu binden. Dies führt einige Analysten zu der Annahme, dass Kratom verwendet werden könnte, um Opiatabhängigen zu helfen, sich von härteren Drogen wie Heroin zu lösen.

Neben seinen möglichen Anwendungen in der Rehabilitation könnte Kratom als Alternative zu pharmazeutischen Opiaten nützlich sein. In der Tat erlauben einige Länder wie Dänemark und Finnland Ärzten heute, Kratom für verschiedene Erkrankungen zu verschreiben. Da dieses Kraut vollkommen natürlich ist, behaupten viele Befürworter, dass es nicht die potenziellen Nebenwirkungen von pharmazeutischen Opiaten mit sich bringt.

Beste Kratom-Sorten gegen Schmerzen

es unterscheidet sich je nach Belastung

Ähnlich wie Cannabis hat die von Ihnen verwendete Sorte einen großen Einfluss auf die Wirkung, die man wahrnimmt. Jeder, der daran interessiert ist, Kratom gegen chronische Schmerzen auszuprobieren, muss die grundlegenden Unterschiede zwischen den verschiedenen Kratom-Sorten verstehen.

Wenn Sie nach einem Kratomprodukt suchen, beachten Sie diese drei Klassifizierungen: Weiße, Grüne und Rote Äderchen. Von diesen drei ist die Sorte mit den roten Äderchen am häufigsten mit einer chronischen Schmerzlinderung assoziiert. Es wird angenommen, dass Rot-Ader-Kratom höhere Konzentrationen von Alkaloiden aufweist, die zur Schmerzlinderung beitragen können. Denken Sie jedoch daran, dass Rot-Ader-Kratom tendenziell das am meisten beruhigende ist.

Im Gegensatz dazu neigt Kratom mit weißen Äderchen dazu, energetisierende Effekte zu erzeugen, weshalb es gut für Patienten mit chronischer Müdigkeit oder Depression geeignet ist. Schließlich ist das Kratom mit grünen Äderchen die perfekte Sorte für diejenigen, die nicht mit der Intensität von weißen oder roten Produkten umgehen können – also eine wesentlich schwächere Variante.

Nun, da Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen weißem, grünem und rotem Kratom kennen, lassen Sie uns einen genaueren Blick auf spezifische Sorten für chronische Schmerzen werfen.,/p>

Rote Bali

Red Bali Kratom, benannt nach seiner indonesischen Herkunft, wird von der Gemeinde der mit chronischen Beschwerden verbundenen Menschen wegen seiner hohen Konzentrationen an Alkaloiden gelobt. Tatsächlich deuten vorläufige Untersuchungen darauf hin, dass Red Bali mehr 7-HMG haben könnte als die meisten anderen Kratom-Sorten, was zu einer starken schmerzstillenden Wirkung führt.

Bei niedrigen Dosen können Sie einen leichten Rausch mit Red Bali erleben, aber denken Sie daran, dass sein Erbe der roten Adern eine extreme Sedierung auf höheren Ebenen verursacht. Chronischen Schmerzpatienten, die noch nicht mit Kratom in Kontakt gekommen sind, wird in der Regel empfohlen, mit Red Bali zu beginnen, da es relativ mild ist und nicht dazu neigt, Nebenwirkungen hervorzurufen.

Maeng Da

Wenn Red Bali dir keine Resultate bringt, dann sollte man vielleicht zu Maeng Da greifen. Wie Red Bali ist Maeng Da eine rote Ader, die sehr reich an Alkaloiden ist. Die meisten Kratom-Experten glauben, dass Maeng Da etwas stärker ist als Red Bali. Das bedeutet, dass Sie bei niedrigeren Dosen einen so starken Effekt erzielen sollten.

Obwohl Maeng Da ein zu den Sorten mit der roten Ader gehört, behaupten viele Anwender, dass es auf niedrigeren Ebenen spürbare energetisierende und stimmungsaufhellende Eigenschaften hat. Wer also auf der Suche nach einem subtilen "Pick me up" zusätzlich zu den starken schmerzlindernden Eigenschaften ist, sollte mit der Mikrodosierung Maeng Da Da experimentieren.

Wie benutzt man Kratom?
Related post
Wie benutzt man Kratom?

Rote-Vein Thai

Ein weiteres beliebtes rotes Kratom bei chronischen Schmerzen ist bekannt als Red-Vein Thai. Diese beliebte Sorte ist besonders bekannt für ihre beruhigende Wirkung, selbst bei moderaten Werten. Es ist am besten, Red-Vein Thai später am Tag zu verwenden, da die sedierende Wirkung ziemlich stark sein kann.

Sie sollten sich definitiv nicht mit Rot-Vein Thai beschäftigen, wenn Sie mit Problemen wie Narkolepsie oder chronischer Müdigkeit zu kämpfen haben. Stattdessen wird Red-Vein Thai für Menschen mit chronischen Schmerzen empfohlen, die auch unter Problemen wie Angst, PTBS oder Schlaflosigkeit leiden.

weiß-Vein Indo

Diejenigen, die kein Glück mit Rot-Ader-Sorten haben, sollten White-Vein Indo ausprobieren. Wie bei anderen Sorten der Sorte mit den weißen Äderchen neigt auch dieser Indo dazu, eine euphorische Wirkung auf die Anwender zu haben und führt nur bei sehr hohen Dosen zu einer Sedierung. Von allen Kratom-Sorten dieser Familie scheint White-Vein Indo die höchste Konzentration an schmerzlindernden Alkaloiden zu haben.

Natürlich werden Menschen, die neben ihren chronischen Schmerzen auch unter Müdigkeit leiden, wahrscheinlich den größten Nutzen aus dieser Belastung ziehen. Einige Bedingungen, die mit niedrigen Dosen von White-Vein Indo gelindert werden könnten, sind Fibromyalgie, chronisches Erschöpfungssyndrom und Depressionen.

So sollte man Kratom dosieren

welche Dosierung zu verwenden

Da Kratom eine so heiß diskutierte Substanz ist, gibt es keine genaue wissenschaftliche Grundlage für die Dosierung des Krauts. Wir wissen jedoch, dass Kratom dazu neigt, in niedrigen Dosen stimulierende und in höheren Dosen sedierende Effekte zu erzeugen. Die Dosierung von Kratom hängt also wirklich davon ab, was Sie zu behandeln versuchen und welche Sorte Sie verwenden.

Es ist am besten für Neueinsteiger, mit weniger als 2g Kratom zu beginnen und zu sehen, wie es ihren Körper beeinflusst. Wenn Sie keine unerwünschten Nebenwirkungen bemerken, können Sie sich um ca. 1g steigern, bis Sie 4g erreichen. Im Allgemeinen wird empfohlen, nie über 10g Kratom pro Tag zu trinken.

Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass Kratom eine Überdosis verursachen könnte. Menschen, die dieses Kraut in hohen Dosen einnehmen, fallen in der Regel innerhalb weniger Minuten nach der Einnahme in einen tiefen Schlaf. Sie können jedoch eine Toleranz gegenüber Kratom entwickeln, wenn Sie das Kraut jeden Tag einnehmen. Um dies zu vermeiden, versuchen Sie, Ihre Kratom-Dosen die ganze Woche über auszusparen.